Home
Termine
Einwendungen
Stilllegung:So nicht
Ziele, Satzung
Themenblätter
Links
Kontakt
ImpressumDatenschutz

 

BI Morsleben
Initiative gegen das Atommülllager Morsleben e.V.

  >  Mit   Strg +   bzw.   Strg  -    können Sie einen passenden Zoomfaktor einstellen. < 

 


Akktueller BI-Flyer:   
Atommüllkippe Morsleben: Nochmal 10 Jahre Stillstand?
.


 

Atommüll in ungeeignetem Altbergwerk

In Morsleben, Sachsen-Anhalt wurden ca. 37.000 Kubikmeter Atommüll in einem alten Salzbergwerk "ERAM" gelagert, der überwiegende Teil davon in bundesdeutscher Verantwortung. Bis heute gibt es kein gesichertes Stilllegungskonzept. Immer noch befinden sich dort das sogenannte Radiumfass und weitere Behälter mit hochaktiven Abfällen, für die das ERAM nie zugelassen war.

Als unabhängige Bürgerinitiative setzen wir uns für eine Stilllegung des ERAM mit größtmöglicher Sicherheit für Mensch, Umwelt und Natur ein. Dazu beteiligen wir uns an der fachlichen Auseinandersetzung und den öffentlilchen Diskussionen um Atomenergie, Atommüll und das ERAM.

Seit über 25 Jahren haben das Bundesamt für Strahlenschutz bzw. die jetzt daraus hervorgegangene Bundesgesellschaft für Endlagerung BGE den Auftrag, ein tragfähiges Stilllegungskonzept zu erstellen. Der 2009 zur Planfeststellung vorgelegte und 2011 erörterte Plan steht auf so wackligen Beinen, dass die Entsorgungskommission des Bundes eine Überarbeitung auf dem Stand von Wissenschaft und Technik gefordert hat. Anfang 2018 sollte diese vorliegen. Die Frist ist abgelaufen.

In bundesdeutscher Verantwortung wurden erhebliche Abfallmengen in das "Ostfeld" eingelagert, obwohl dies nicht einmal die DDR-Betriebsgenehmigung hergab. Auch das OVG Magdeburg hat das so gesehen; die Einlagerung wurde dann gestoppt und schließlich ganz eingestellt. 

Die Nutzung des Ostfeldes bedeutete die Atommülllagerung hinter sprödem, bröckeligem "Anhydrit". Danach für die Stilllegung angestellte Versuche, im Anhydrit Beton-Verschlusssperren zu errichten, sind gescheitert. Seit 2013 wurde nichts mehr zur Lösung dieses Problems getan. Wir verlangen von den Betreibern, hier die Alternativen auf den Tisch zu legen: Verschluss des Ostfelds im unmittelbar umgebenden Salzgestein, Rückholung des Radiumfasses, wenn nötig komplette Rückholung des Atommülls aus dem Ostfeld.

 

Ein wichtiger Kooperationspartner in den Auseinandersetzungen um das Atommülllager Morsleben ist der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland. Mit dem bund-landesverband sachsen-anhalt organisieren wir den Morsleben-Workshop.

  

SPENDEN

Die BI Morsleben ist für ihre Arbeit auf Unterstützung der Bürger angewiesen.

Bankverbindung:
Braunschweigische Landessparkasse
IBAN DE04 2505 0000 0007 2152 70       BIC NOLADE2HXXX

(Gemeinnützigkeit ist anerkannt, Steuerbescheinigung wird ausgestellt.)

  

Was wir wollen:

  • Atommüll-Produktion stoppen - alle Atomkraftwerke abschalten!

  • Einbeziehung aller Stillle­gungs­varianten wie der (Teil-/Komplett-) Rückholung

  • Behälter mit hochaktiven Stoffen wie Radiumfass sofort auslagern

  • Transparentes Verfahren, faire Beteiligung der betroffenen Menschen und der Öffentlichkeit: Morsleben-Begleitprozess zu Betrieb und Stilllegung mit unabhängigen Wissenschaftlern, Bürgern und Kommunen einrichten!

  • Erweitertes Umgebungs-Messprogramm, laufende Veröffentlichung der Ergebnisse

  • Daueranlagen-Schutzziel 10 mikroSievert/Jahr einhalten!

  • Kein Herunter­schrauben der generellen Anforderungen
    an Atommüllendlager!

  • Stilllegung der Atommüllkippe Morsleben
    mit höchstmöglicher Sicherheit für Mensch, Umwelt und Natur

 

 


Top